Innovationsmanagement

Innovationskultur für den Mittelstand unter die Lupe genommen

Innovationskultur

Innovationsmanagement im Unternehmen 

Wenn Sie Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen einbinden, hat das viele positive Auswirkungen. Gelebtes Innovationsmanagement kann zum Beispiel zu folgendem führen:

 

  1. Bessere Produkte, Prozesse und Dienstleistungen
  2. Gesteigerte Kommunikation und Motivation im Unternehmen &
  3. Gewinnsteigerung durch Effektivität.

Wie in unserem Blogpost Innovationsmanagement als Bestandteil im Unternehmen näher beschrieben, kann erfolgreiches Innovationsmanagement vereinfacht wie folgt dargestellt werden: 

Erfolgreiches Innovationsmanagement

Wie Sie oben sehen, ist eine ausgeprägte Innovationskultur eine wichtige Rahmenbedingung für erfolgreiches Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Es lohnt sich also das Konzept Innovationskultur etwas näher anzuschauen und zu überlegen wie man es im eigenen Unternehmen umsetzen kann. 

 

Was genau ist eine Innovationskultur? 

Das Gabler Wirtschaftslexikon definiert „Unternehmenskultur“ wie folgt:

 

Grundgesamtheit gemeinsamer Werte, Normen und Einstellungen, welche die Entscheidungen, die Handlungen und das Verhalten der Organisationsmitglieder prägen.

 

Eine Innovationskultur ist eine Unternehmenskultur, die innovationsfördernd ist. Es gibt viele Definitionen, die versuchen das Konzept Innovationskultur zu beschreiben. Ein Arbeitskreis des Fraunhofer Institutes fasst es wie folgt sehr treffend zusammen: Eine unternehmerische Innovationskultur steht für das Bestreben

 

Strukturen, Prozesse, und Verhaltensweisen so zu organisieren, dass sie kontinuierlich die Entwicklung von neuen Produkten, neuen Dienstleistungen, und neuen Geschäftsmodellen fördern. 

 

Woran erkennt man eine erfolgreiche Innovationskultur? 

Wichtiger als eine Definition sind allerdings die Elemente, die eine Innovationskultur ausmachen. Laut dem Arbeitskreis des Fraunhofer Institutes sind dies: 

  • Partizipation 
  • Wertschätzung
  • Gemeinsame Zielsetzungen 
  • Identifikationen 

 

Es sollten alle Mitarbeiter einbezogen werden und bewusst für Innovationen begeistert werden. Innovationsbemühungen und auch Personen selbst sind wertzuschätzen. Das Unternehmen sollte bewusst gemeinsame Ziele setzen und Leitbilder etablieren.  

 

Wie kann man eine erfolgreiche Innovationskultur umsetzen? 

Der INKNOWACTION Blog fasst die Kennzeichen einer Innovationskultur mit handfesteren Beispielen zusammen und gibt Führungskräften so eine gute Idee wie eine gelebte Innovationskultur auch bei ihnen im Unternehmen aussehen könnte: 

 

  • Hoher Stellenwert von Innovation und Kreativität in der Strategie und im Management 
  • Offenheit und Optimismus gegenüber Neuem und Veränderungen 
  • Mut für Unkonventionelles und Neues 
  • Heterogenität in den Teams 
  • Vertrauen in die Mitarbeiter 
  • Freiräume und Eigenverantwortung für Mitarbeiter 
  • Risikofreude 
  • Toleranz gegenüber Fehlern, Scheitern als Lernen 
  • Anreize zur Förderung von Innovation 
  • Zugang zu Informationen und grenzenlose Kommunikation 
  • Zusammenarbeit, Teamfokus und Vernetzung 
  • Innovationsfördernde Strukturen wie flache Hierarchien und effektive und schnelle Entscheidungen 

 

Sehr wichtig, und auf keinen Fall zu vernachlässigen ist eine ausgeprägte konstruktive Fehlerkultur. Laut einem Artikel des RKW Kompetenzzentrums ist eine „Fehlerkultur“ ganz einfach die Art und Weise wie eine Organisation mit Fehlern, Fehlerrisiken und den Folgen von Fehlern umgeht.Der Artikel gibt Unternehmen sehr gute Tipps, um bei sich eine konstruktive Fehlerkultur umzusetzen und somit Innovationen zu förden: 

 

  • Schaffen Sie ein Klima des Vertrauens
    • Dies erreichen Sie indem Sie Ihren Mitarbeitern Wertschätzung und Respekt entgegenbringen und nicht Fehler, sondern das verspätete Melden von Fehlern sanktionieren.  
  • Nach vorne schauen
    • Analysieren Sie die Fehlerursache und entwickeln Sie Gegenmaßnahmen anstatt nach Rechtfertigungen zu suchen. 
  • Begrenzen Sie den Schaden
    • Informieren Sie wer zu informieren ist und tun Sie was Sie können, um den Schaden so gering wie möglich halten. 
  • Auf die Lösung kommt es an
    • Konzentrieren Sie sich nach der Fehleranalyse auf die Lösung, damit Probleme in Zukunft vermieden werden können.  
  • Sprechen Sie Fehler und deren Konsequenzen klar und deutlich an
    • Mitarbeiter müssen verstehen, dass Fehler, die aus Pflichtverletzungen und grober Nachlässigkeit entstehen, nihct akzeptabel sind.  
  • Positiv sein! 
    • Konzentrieren Sie sich nicht auf den Ärger, sondern eine Begrenzung des Schadens und die Lösung des Problems.  

Innovationskultur – auch etwas für kleine und mittelgroße Unternehmen 

Eine Innovationskultur bei Mittelständlern umzusetzen, kann am Anfang schwierig erscheinen. Trotz eventuell weniger Ressourcen und weniger Mitarbeitern, ist es aber absolut machbar. Einige Schritte erleichtern das Unterfangen ungemein.

 

Die Volksbank Lüneburger Heide hat zum Beispiel folgende Tipps: 

  • Innovationen kommen von allen Mitarbeitern
    • Innovationen müssen nicht nur von Experten kommen. Alle Mitarbeiter des Unternehmens sind gefragt im Kleinen und im Großen bei sich selber anzufangen und nach Verbesserungen zu suchen.  
  • Kooperation mit Forschungseinrichtungen und Universitäten
    • Ohne viel ausgeben zu müssen und ohne viele Mitarbeiter darauf ansetzen zu müssen, können kleine und mittelgroße Firmen sich durch Kooperationen sich den unverfälschten, unvoreingenommenen Blick von außen ins Haus holen. 
  • Innovationen durch den Kunden
    • Wenn Sie Ihren Kunden zuhören, können Sie schnell herausfinden was sie sich von neuen Produkten erhoffen. 
  • Networking
    • Viele Gemeinden und Städte bieten gerade kleinen und mittelgroßen Firmen viele Möglichkeiten sich mit Fachfremden oder auch Firmen in Ihrer Branche auszutauschen. Solche Gespräche können zu tollen Ideen führen.  

 

Ein Schweizer KMU Portal hat ausserdem noch folgende Tipps: 

  • Kommunikation und Kooperation fördern
    • Innerhalb des Unternehmens sollte der Informationsaustausch und die offene Kommunikation zwischen Mitarbeitern selbst und zwischen Mitarbeitern und der Führungsetage unterstützt werden. Dies können Sie erreichen in dem Sie Ihre Mitarbeiter in guter Kommunikation schulen (z.B., aufmerksames Zuhören und die Konzentration auf ein Thema oder Ziel) und die Infrastruktur dementsprechend gestalten (z.B. viele Treffpunkte, Räume für ein gemeinsames Frühstück/Mittagessen, Veranstaltungen, Intranet). 
  • Anreize und Prämien
    • Einige Ihrer Angestellten haben vielleicht schon einen ausgeprägten Unternehmergeist, der Innovationen sehr zuträglich ist. Bei anderen Angestellten müssen Sie diesen stärker fördern. Dies können Sie tun indem sie materielle Anreize (z.B. Prämien, Bonus, Vergünstigungen) und immaterielle Anreize (z.B. Beförderung, Ehrung, bessere Arbeitsbedingungen) für innovatives Verhalten und Innovationen schaffen.  

 

Wie Sie sehen, ist es mit kleinen Änderungen und Schritten gar nicht so schwer auch in Ihrem Unternehmen eine tolle Innovationskultur zu schaffen. Auch Lust bekommen?

 

Melden Sie sich gerne mit Fragen und Feedback und teilen Sie Ihre erfolgreichen Strategien mit uns in den Kommentaren oder auf Twitter 

One thought on “Innovationskultur für den Mittelstand unter die Lupe genommen 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.